Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Deutschland: Verbraucher fordern vernünftigen Umgang mit E-Zigaretten

Berlin, 13.01.2021 – Die E-Zigarette hat das Potenzial Millionen von Rauchern den Weg in eine rauchfreie Zukunft zu ebnen. Allerdings müssen dafür die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt werden. Das Consumer Choice Center und die World Vapers’ Alliance haben mit “Schluss mit Panik: Zeit für einen vernünftiger Umgang mit E-Zigaretten” eine umfangreiche Analyse zu den brennendsten Themen rund um die E-Zigarette vorgelegt und fordern von der Politik ein rasches Umdenken im Sinne der öffentlichen Gesundheit. 

Michael Landl, Leiter der World Vapers‘ Alliance, erklärte dazu: 

“Die Politik muss endlich beginnen, Entscheidungen auf wissenschaftlicher Basis zu treffen, statt auf Vorurteile und Ideologie zu setzen. Millionen von Menschen ist es durch die E-Zigarette gelungen mit dem Rauchen aufzuhören. Es ist an der Zeit, dass die Politik dementsprechend reagiert. Würde Deutschland dem britischen Vorbild folgen und liberalere Rahmenbedingungen für E-Zigaretten schaffen, könnten über vier Millionen Raucher zur E-Zigarette wechseln. Das wäre ein unglaublicher Erfolg für die öffentliche Gesundheit.” 

Verbote oder weitere Einschränkungen hätte fatale Folgen für die öffentliche Gesundheit, denn für Raucher würde dadurch der Entzug erschwert werden und viel Dampfer könnten zurück zur schädlicheren Zigarette oder auf den Schwarzmarkt getrieben werden. 

Bill Wirtz, Senior Policy Analyst für das Consumer Choice Center, ruft die Politik beim Umgang mit E-Zigaretten zum Umdenken auf:

“Es ist höchste Zeit für ein Bekenntnis der Politik und der Gesundheitsbehörden zum Konzept der Schadensminimierung. Wir brauchen wissenschaftlich fundierte Aufklärung statt weitere Einschränkungen. Der Zugang zu Dampfprodukten für Erwachsene muss offen bleiben, um möglichst viele Raucher zum Umstieg zu bewegen.”

Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse: 

Gesundheit: 

  • Dampfen ist 95% weniger schädlich als Rauchen
  • Das Krebsrisiko durch Dampfen beträgt im Verhältnis zum Rauchen 0,4%
  • Nikotin ist nicht das Problem – Toxine in Zigaretten sind die Gefahr

Potenzial der E-Zigarette: 

  • Durch vernünftige und progressivere Rahmenbedingungen für E-Zigaretten könnten 4,2 Millionen Raucher in Deutschland zu weniger schädlichen Alternativen wechseln. 
  • Dampfen ist bei der Raucherentwöhnung doppelt so effektiv wie konventionelle Nikotinersatztherapie.

Verbote von Geschmacksrichtungen bei Liquids sind kontraproduktiv:

  • Sie verlagern den Konsum ins Ausland
  • Sie treiben Konsumenten auf den Schwarzmarkt
  • Sie zwingen Dampfer zurück zur Zigarette – In Deutschland könnten 1,3 Millionen Dampfer wieder zur Zigaretten greifen

Renommierte Wissenschaftler und Ärzte haben in einem gemeinsamen Positionspapier die Gesundheitsbehörden ebenfalls aufgerufen, beim Umgang mit E-Zigaretten endlich umzudenken.

Abschließend erklärt Michael Landl:

“Wer die Gesundheitsschäden durch das Rauchen ernsthaft reduzieren will, darf den Zugang zu Dampfprodukten für Erwachsene nicht erschweren. E-Zigaretten werden unter anderem von den Gesundheitsbehörden in Großbritannien, Kanada oder Neuseeland zur Raucherentwöhnung empfohlen. Deutschland sollte sich an diesen Ländern orientieren statt auf Bevormundung zu setzen und die Verbotskeule zu schwingen. ”

KONTAKT: Michael Landl