fbpx

World Vape Day

Are you ready for the World Vape Day?

It’s on May 30th, 2024

What is the World Vape Day?

On Thursday, May 30, the vaping community worldwide will be celebrating harm reduction efforts around the globe. The choice of date is not coincidental and falls just one day before the World No Tobacco Day proclaimed by the WHO: precisely to showcase that vaping and other harm reduction tools are one of the most efficient ways to help smokers quit.

This year, WVD will focus on the theme of the “Misperception Epidemic” We’re here to expose how widespread misinformation is blocking smokers from switching to safer alternatives. By tackling misconceptions head-on, we want to empower individuals with evidence-based knowledge and spark meaningful conversations about how vaping can fast-track us to a smoke-free world.

Days
Hours
Minutes
Seconds

Verbreitete Mythen

Vaping is often mistakenly believed to be as harmful as smoking. However, while vaping is not completely risk-free, it poses significantly lower risks than smoking – 95% lower according to Public Health England. 

Combustion cigarettes release thousands of chemicals, including up to 70 carcinogens and other toxins like tar and carbon monoxide. Due to the lack of combustion and the differences in ingredients, most of these harmful chemicals are not present in the vapour of electronic cigarettes, making nicotine consumption much less harmful and lowering the risks of smoking-induced illnesses like cancer, lung disease, heart disease, and stroke.

Evidence has shown that vaping is one of the most effective ways to quit smoking, and more effective than traditional nicotine replacement therapies like nicotine patches or gums. They can even help reduce nicotine dependence thanks to the possibility to adjust nicotine concentration levels. Smokers find it an attractive alternative because of the similar action of putting a cigarette in the mouth and the similar sensation of feeling the smoke in the throat.

Smoking-related illnesses and deaths are caused by the harmful ingredients in traditional cigarettes and the toxins liberated during combustion, not by nicotine. 

Nicotine is an addictive substance, but it is relatively harmless to health and does not increase the risks of severe illness or mortality. As we know, nicotine is not a problem in conventional nicotine replacement therapies. Therefore it cannot be a bigger problem in vaping.



EVALI is linked to illicit THC vape products containing vitamin E acetate, while popcorn lung is caused by diacetyl. Both substances are banned as e-liquid ingredients and cannot be found in legal vaping products.

E-cigarette vapour and cigarette smoke are considerably different. Smoke results from cigarette combustion, which releases thousands of harmful chemicals, some of them carcinogenic, while vape aerosol results from the heating of e-liquids, which contain common food ingredients that are safe to ingest.

Research shows that those near a vaper inhale 100 times less nicotine than a passive smoker, ruling out the existence of the passive vaper.



In vielen Ländern ist die Zahl der täglichen Raucher auf dem niedrigsten Stand der Aufzeichnungen. Verdampfen wird zugeschrieben, Menschen dabei zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, und Studien zeigen, dass es doppelt so wirksam ist wie eine Nikotinersatztherapie. Die Gateway-Behauptung wird nicht durch Beweise gestützt, da nur 1,5 % der Nichtraucher [im Vereinigten Königreich] derzeit dampfen und die Raucherquoten weiter sinken. Die hoch angesehene Gesundheits-NGO Cochrane und verschiedene Gesundheitsbehörden empfehlen das Dampfen aufgrund seiner Wirksamkeit als Mittel zur Raucherentwöhnung.

Kritiker, die das Verdampfen von Aromen verbieten wollen, behaupten, dass sie nur von Minderjährigen verwendet werden und als Einstieg zum Rauchen dienen. Aromen sind jedoch in erster Linie für Erwachsene gedacht, um mit dem Rauchen aufzuhören, indem sie den Tabakgeschmack maskieren. Tatsächlich verwenden über zwei Drittel der Dampfer regelmäßig Nicht-Tabak-Aromen. Aromen helfen Rauchern nicht nur, mit dem Rauchen aufzuhören, sondern reduzieren auch die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls. Die Yale School of Public Health berichtet, dass aromatisierte Vaping-Geräte die Wahrscheinlichkeit, dass Erwachsene mit dem Rauchen aufhören, um 230 % erhöhen. Das Verbot von Aromen könnte dazu führen, dass die Hälfte der Dampfer zum Rauchen oder auf den Schwarzmarkt zurückkehren.

Die Beschränkung des Dampfens auf der Grundlage der Behauptung einer Jugendepidemie wird nicht durch Beweise gestützt, und in den meisten Ländern ist das Dampfen für Minderjährige bereits illegal. Studien zeigen, dass das Rauchen unter Jugendlichen in den USA, Deutschland und Großbritannien abgenommen hat, seit der Konsum von E-Zigaretten zuzunehmen begann. Umweltfaktoren wie Rauchgewohnheiten der Eltern und genetische Veranlagung führen Kinder eher zum Dampfen oder Rauchen. Es gibt Hinweise darauf, dass Dampfen Jugendliche mit hohem Risiko vom Rauchen ablenken kann, und die meisten Teenager versuchen es mit dem Dampfen, nachdem sie bereits mit dem Rauchen begonnen haben. Eine Überprüfung von fünfzehn Studien im Jahr 2019 ergab keine Hinweise auf einen echten Gateway-Effekt bei Jugendlichen. 

Steuererhöhungen auf Dampfprodukte führen vor allem bei jungen Erwachsenen dazu, dass Dampfer auf Zigaretten umsteigen. Dies wiederum schadet der öffentlichen Gesundheit. Eine risikobasierte Besteuerung mit niedrigeren Steuern auf weniger schädliche Produkte wird empfohlen, um Raucher zum Wechsel zu ermutigen. Die Beschränkung des Zugangs zu Vaping-Produkten durch hohe Preise hat unbeabsichtigte Folgen, da sich die Benutzer dem Schwarzmarkt zuwenden oder rauchen. Unregulierte Schwarzmarktprodukte sind schädlicher, da sie nicht den Sicherheitsvorschriften entsprechen und ein Risiko für Benutzer und die öffentliche Gesundheit darstellen.

Trotz Missverständnissen ist Dampfen nicht ohne Beweise. Das Royal College of Physicians schätzt sein Langzeitrisiko auf 5 % des Rauchens. Chemikalien beim Dampfen werden ausgiebig erforscht, wobei deutlich weniger schädliche Chemikalien produziert werden als beim Rauchen. Berichte über Nebenwirkungen sind selten, und viele Modellstudien zeigen einen Nettonutzen für die öffentliche Gesundheit. 82 Millionen Menschen verwenden Dampfprodukte ohne schwerwiegende Nebenwirkungen. Der Wechsel zum Dampfen hat Asthma, COPD, Lungenfunktion und kardiovaskuläre Marker verbessert.

Livestream

We will be streaming live on Facebook and Youtube

PROGRAM
Opening address: WVA Team
Time to Celebrate Harm Reduction: WVA Partners

Prof. Bernd Mayer debunking vaping myths

Closing Remarks with the WVA Team
Video abspielen

Antonella Marty

Fellow at Consumer Choice Center

Prof. Bernhard Mayer

Professor of Pharmacology and Toxicology at the University of Graz

Dr. Colin Mendelsohn

MD, General practitioner, working in tobacco treatment for over 35 years

Help us spread the word! 

World Vape Day is right around the corner! It’s a joyful day when we celebrate the lives saved by this innovative technology. To help you invite your friends and your community, we prepared promo materials – and they are free to use and publish for everyone!

Raise your voice:

Join our campaign!

Our goal is to raise awareness about the Swedish success in tobacco harm reduction and encourage Swedes to celebrate their achievement. We will spread Sweden’s success story on the EU level, among EU member states and an international audience through political outreach, but also in the media and the vaping community. We will run digital and grassroots events, and help vapers raise their voice. 

Let’s take action and beat smoking rates like the Swedes. By embracing harm reduction, we can achieve smoke-free societies and improve public health for all.

de_DE_formalDE_DE